Home
Störungsbilder
Aphasie
Dysarthrophonie
Dysphagie
Dysphonie
Sprachentwicklungsstörung
Kindliche Aphasie
Myofunktionelle Störung
Redeflussstörung (Stottern)
Spezialtherapie
Impressum


Der Schluckakt ist ein komplexer Vorgang, der teilweise bewusst gesteuert werden kann und zum Teil unwillkürlich abläuft. Bis zu 2000 mal am Tag schluckt ein Erwachsener mit Hilfe von ca. 56 Muskelpaaren.

Als Dysphagie (Schluckstörung) wird im allgemeinen eine Störung des Schluckaktes beim Trinken, der Nahrungsaufnahme oder beim Schlucken des eigenen Speichels bezeichnet.

Eine akute Dysphagie kennt jeder als Begleiterscheinung einer Mandelentzündung oder einer Erkältung.

Die Ursachen einer chronischen Dysphagie sind jedoch sehr vielfältig und können eine oder mehrere Schluckphasen betreffen.

Es gibt viele Grunderkrankungen, die eine Dysphagie mit sich bringen und  behandelt werden können.

Neurogene Dysphagien- Erkrankungen die durch Schädigungen im neurologischen Bereich Dysphagien hervorrufen können sind  u.a.:
· Schlaganfälle
· Blutungen im Gehirn
· Schädel- Hirn- Traumen

Degenerative Erkrankungen wie z. B.:
· Mb.Parkinson
· Amyotrophe Lateralsklerose
· Multiple Sklerose     

Dysphagien nach Operationen:
·Tumoren im Mund – Hals – Kopfbereich
·Tumoren der Speiseröhre
· Lippen – Kiefer – Gaumen- Spalten
· Erkrankungen der Halswirbelsäule

Dysphagien im Alter:
· Bewegungsstörungen / Mobilitätsstörungen des gesamten Körpers
· Demenzerkrankungen
· Antriebsstörungen

Sonstige:
· Speiseröhrenerkrankungen
· Schädigungen nach Langzeitintubationen
· Schädigungen nach Chemo – und Strahlentherapie
· Vergiftungen / Verätzungen der Speiseröhre


Nach fundierter Diagnostik wird die Behandlung individuell auf die Beeinträchtigungen des Patienten abgestimmt.

Ziel der logopädischen Behandlung ist die bestmögliche Wiedererlangung der oralen Nahrungsaufnahme bzw. die Verbesserung der Lebensqualität des Patienten durch Optimierung der gegebenen Situation.

Typische Behandlungsschwerpunkte der Dysphagietherapie sind u.a.:
· gezieltes Schlucktraining
· Erarbeitung von Kompensationsmechanismen
· Einsatz von Ess – und Trinkhilfen
· Beratung zu intraoralen Prothesen
· Aufklärung und Anleitung der Angehörigen und / oder des Pflegepersonals